TSF Welzheim – EK/SV Winnenden

Hochspannung bis zum Schluss

Im vorletzten Saisonspiel wollte die HSG aus Winnenden mit einem Sieg den vierten Tabellenplatz festigen, während der Gastgeber aus Welzheim im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt dringend benötigt. Der Gast aus Winnenden begann sehr konzentriert und führte schnell mit 3:0 (6.) bzw. 4:1 (7.). Wie in den vorangegangenen Partien folgte auf den starken Beginn eine Schwächephase im Angriff mit mehreren Fehlwürfen. Dies ermöglichte den Gastgebern den Ausgleich (4:4/16.). Die stabile Abwehr und ein gut aufgelegter Torhüter der HSG verhinderten in dieser Phase einen Rückstand. In der verbleibenden Zeit bis zur Pause konnte Winnenden den Vorsprung wieder auf zwei bis drei Tore ausbauen und beim Stand von 9:11 wurden die Seiten gewechselt. Auch im zweiten Abschnitt ließ sich Welzheim nicht entscheidend abschütteln. Und der Welzheimer Torhüter wurde mehr und mehr zum entscheidenden Faktor, weil er etliche Winnender Großchancen vereitelte und innerhalb von einer Minute zwei Siebenmeter entschärfte. In der 53. Minute gelang den Hausherren der Ausgleich zum 19:19 und drei Minuten später die erste Führung (21:20/56.). Aber die HSG hielt dagegen und konnte wieder ausgleichen, kassierte allerdings zwei Minuten vor Spielende eine Zeitstrafe. Der daraus resultierende Siebenmeter wurde vom Winnender Torhüter pariert. In Unterzahl holten sich die Gäste die Führung zurück und damit den Sieg in diesem Spiel.

Es spielten [Spieler (Tore/davon Siebenmeter)]:
EK/SV Winnenden:
Lorey, Goretzki; Rose (1), Rilling (1), Hammer (2), Krathwohl (3), Dengler, Traub (5), Weissert (3), Sommer (3), Wohlfahrt, Friz (3/1), Oechsle, Haupt (3)
TSF Welzheim:
Wagner, Schmid; Sakulidis (3), Strotbeck, Finke (1), Bauer, Weiszhar (4), Veit (1), Munz, Bauer (4), M.Wendel (2/1), Nothdurft (5/2), P.Wendel (3/1), Schüler